Grewer Industriedesign

Referenzen

Diese Produktdesigns hat GREWER INDUSTRIEDESIGN bereits realisiert

KUKA Picus 2

Vielseitig einsetzbar und hochproduktiv – so hat KUKA seine neue vollautomatisierte Einkopf-Reibschweißmaschine Picus 2 konzipiert. Dabei ist der Name „Picus“ Programm: die kleinste modulare Maschine im Maschinenportfolio von KUKA benötigt lediglich eine Fläche von 4 qm. Ermöglicht wird dies durch eine technisch geschickte Integration von Hydraulik-Aggregat und Schaltschrank in die Maschine. Das fördert zudem eine schnelle Aufstell- und Versetzbarkeit. Das Design bietet einfachen Zugang zu vielen Bereichen der Maschine. So zum Beispiel zu dem großen Arbeitsraum, der durch leichte Bedientüren an der Außenhülle erreichbar ist.

Vor einigen Jahren bereits durfte GREWER INDUSTRIEDESIGN die KUKA Genius designen. Bei der KUKA Picus 2 nun galt es diese Designlinie auf eine wesentlich kleinere Maschine zu übertragen. Die Herausforderung dabei war, eine optische Kontinuität zwischen den beiden KUKA Produkten herzustellen und eine klare Differenzierung zur KUKA RS 2 visuell zu kommunizieren. Die RS 2 ist eine kundenspezifische Anfertigung für vordefinierte Anwendungsfälle. Die Picus 2 dagegen ist eine Allround-Lösung für die Optimierung verschiedenster Reibschweißprozesse in unterschiedlichen Industriezweigen.

Die geschlossene Verkleidung und die Farbgestaltung in reduziertem Weiß mit grauen Einsatz- und Sockelelementen, bilden eine deutliche Bezugslinie zur Genius. Formzitate, wie die teilweise abgerundeten Kanten im grauen Einsatzelement um die Maschinenöffnung und am Maschinenkörper, unterstreichen diesen Eindruck. Zusätzlich galt es die zwei wichtigsten Kernmerkmale der Picus 2 herauszustellen: Schnelligkeit und Kompaktheit. Daran angepasst ist die Linienführung vieler Bauteile, die gleichzeitig Dynamik und Effizienz signalisieren. Wo vorhanden, passt dieses Design auch hervorragend zu modernen Industriearchitekturen.

Wir bei GREWER INDUSTRIEDESIGN haben uns über die Anschluss-Beauftragung natürlich gefreut und die Herausforderungen eines solch spannenden multi-dimensionalen Designprojekts sehr gern angenommen.

Die Maschine KUKA Picus 2

BaSt-Ing VinZent

VinZent von BaSt-Ing GmbH ist eine neue, durchdachte Schutzausrüstung für die Laubholzernte. Das Verletzungsrisiko durch herabfallende Äste wird mit VinZent stark minimiert. Dank des leichten Eigengewichts und der ergonomischen Passform trägt sich die Ausrüstung, die hauptsächlich aus Aluminium und einem gepolstertem Tragesystem besteht, zudem sehr angenehm.

Geschützt werden Kopf, Hals und Rückenpartie, da diese bei Waldarbeiten durch herabfallendes Totholz besonders gefährdet sind. Gleichzeitig schränkt VinZent die Bewegungsfreiheit nicht ein, und ermöglicht problemlos den so wichtigen Kontroll-Blick nach oben. Die Konstruktion sorgt zudem, über den arretierbaren Hüftgurt, für eine optimale Anpassung und sichere Befestigung am Körper.

Damit Sicherheitstechnik vor schweren Verletzungen schützen kann, muss sie auch benutzt werden. Daher war nicht der Tragekomfort allein sondern auch das Design ein wichtiger Faktor bei der Entwicklung des VinZent. Auf GREWER INDUSTRIEDESIGN kam die Aufgabe zu, ein auch emotional ansprechendes Produktdesign zu entwickeln. Die Konstruktion wurde von uns so konzipiert, dass sie wie eine schützende Hand wirkt. Dies erhöht die Trageakzeptanz bei der Zielgruppe. Für ein sichereres Arbeiten bei der Laubholzernte.

Grewer Industriedesign | BaSt-Ing VinZent | Schutzausrüstung

BaSt-Ing SpaltFast

Der SpaltFast von BaSt-Ing GmbH ist ein in Serie produzierter 1-Meter-Schichtholzspalter. Der Holzspalter erzeugt sehr schnell sauber gespaltenes Scheitholz, völlig unabhängig vom Durchmesser der verarbeiteten Stammholzabschnitte. Dieses Spaltergebnis ermöglicht durch die Länge von 1 Meter eine leichtere und effizientere Lagerung des Holzes.

Durch die schwimmend gelagerte Messeranordnung passt sich der SpaltFast an die Maserung des jeweiligen Stamms an, wodurch einiges an Kraft eingespart werden kann. Auch die Bedienung des Schichtholzspalters ist für den Anwender komfortabel gestaltet, da er direkt aus dem Rückewagen heraus gesteuert wird. An die einfache Säuberung des Schneidebereich wurde ebenfalls gedacht, und eine 150 kg Zahnbürste entwickelt, die zur Entfernung von Astrückständen zwischen den Messern durchgeschoben werden kann.

Beim Design haben wir uns von GREWER INDUSTRIEDESIGN an den Kernmerkmalen der Maschine orientiert: Ruhige Kraft, Schnelligkeit und hohe Funktionalität. Daher hat jedes Blech, das wir gestaltet haben, eine klare Aufgabe. Reines Dekor entfällt komplett. Das kräftige Grün der äußeren Komponenten und des Schiebers, bildet eine hohen Kontrast, sowohl zum Schwarz-Grau der Messer, als auch zu den Holzstämmen. Das unterstützt das Verständnis des SpaltFast und die Bedienung aus dem Abstand des Rückewagens heraus.

Grewer Industriedesign | BaSt-Ing SpaltFast | Schichtholzspalter

Linde ARCLINE® PAW

ARCLINE® PAW erweitert die ARCLINE®-Familie von Linde. Er baut auf den bewährten Technologien des ARCLINE® PP auf, der speziell zur Optimierung des Aluminiumschweißens entwickelt wurde. Mit ARCLINE® PAW vereinfacht Linde das voraussetzungsreiche Plasmaschweißen und macht es für ein wesentlich breiteres Spektrum von Anwendungen nutzbar.

Produktivitäts-, Qualitäts- und Kostenvorteile werden typischerweise mit dem Plasma-Lichtbogenschweißen in Verbindung gebracht, aber auch hohe Anforderungen an die Schweißfertigkeiten. Der ARCLINE® PAW ist eine Komplettlösung, die viele Hürden aus dem Weg räumt, da sie alle benötigten Komponenten beinhaltet und den Schweißer bei der Parameteroptimierung unterstützt. Damit weitet Linde auch den Kundenkreis für Plasma-Schweißbrenner deutlich aus.

Grewer Industriedesign war in die Gestaltung des futuristisch anmutenden Schweißbrenners eingebunden. Wir übertrugen die Designlinie des ARCLINE® PP nicht nur auf das neue Produkt, sondern entwickelten sie für die spezifischen Anforderungen des ARCLINE® PAW weiter. So konnten wir der ausfallsicheren Konstruktion ein klar erkennbares Erscheinungsbild mit hohem Wiedererkennungswert geben. Die Gestaltung strahlt klassische Industriewerte wie Innovation, Sicherheit und Wertigkeit aus und ist zudem ergonomisch leicht zu handhaben.

Arcline PAW von Linde | Plasmaschweißbrenner

BORMANN TS01

Der IT-Hardware Hersteller Bormann entwickelt und fertigt Systeme für ganz spezifische Anwendungsfälle. So zum Beispiel den Bormann TS01 für Kliniken und Pflegeheime. Dieses Client-Monitor System lässt sich so an der Wand montieren, dass ein Hängenbleiben oder ein schmerzhaftes Anstoßen nahezu ausgeschlossen wird. Dazu wurde die Form für ein möglichst flaches Anliegen an der Montageoberfläche optimiert.

Eine spannende Gestaltungsaufgabe, denn einerseits war ein markantes, modernes Design gewünscht, andererseits musste dieses die Anforderungen des medizinischen Bereichs erfüllen. Wichtig war beispielsweise dass es schnell und einfach gereinigt oder desinfiziert werden kann. Darüber hinaus darf sich ein solches Gerät am Einsatzort nicht in den Vordergrund drängen, sondern muss sich in die Umgebung von Kliniken oder Pflegeeinrichtungen integrieren. Das Design musste daher besonders die funktionalen Aspekte unterstützen und die Herausforderungen in dieser spezifischen Umgebung mit einbeziehen.

GREWER INDUSTRIEDESIGN erarbeitete ein Gehäuse-Design, das die von Bormann und ihren Abnehmern vorgegebenen Anforderungen vollständig umsetzt. Zudem berücksichtigt wurden Produktionsaspekte. So lässt sich das Gehäuse sehr gut im Kunststoff-Tiefziehverfahren herstellen.

Bormann TS01

Kardex Megamat RS

Die platzsparende Lagerung und die effiziente Bereitstellung verschiedenster Teile stellt eine Herausforderung in vielen Industriezweigen dar. Um funktionale Ordnungsprozesse zu ermöglichen und Picking-Fehler zu vermeiden, bietet der Hersteller Kardex umfassende Lösungen für die unterschiedlichsten Anforderungen in der Lagerlogistik an.

Der Megamat RS ist ein intuitiv bedienbares Modulsystem für Teile mit hoher Kommissionierfrequenz auf kleinem Raum. Es lässt sich zeiteffizient nach dem Ware-zur-Person Prinzip bedienen und nutzt auf kleinster Standfläche den vorhandenen Raum über eine vertikale Karussellstruktur, ähnlich der eines Paternosters, optimal aus.

Im Rahmen der Weiterentwicklung dieses Erfolgsprodukts von Kardex, wurde das Karussellmodul einem funktions- und produktionsorientierten Redesign durch GREWER INDUSTRIEDESIGN unterzogen. Dadurch fügt sich das System auch optisch stringenter in die Linie weiterer Produkte von Kardex ein.

Mit dem Design-Update werden technische Neuerungen für den Endkunden sichtbar herausgestellt. Dabei ging es um mehr als nur ein oberflächliches Facelifting. Das Re-Design bringt in diesem Fall auch konkrete Verbesserungen in der Bedienung. So wurde die Ergonomie des Megamat RS von GREWER INDUSTRIEDESIGN geprüft und Details nutzungsspezifisch angepasst. Im Ergebnis ermöglicht dies neben routinierterer Standardabläufe auch einfachere, und damit zeitsparendere Service-Eingriffe.

Die Optimierung des Designs hinsichtlich der Fertigungsprozesse beim Hersteller des Lagersystems war ebenfalls ein wichtiger Bestandteil des Projektes. Berücksichtigt wurden maschinelle Produktionsmöglichkeiten, die die bestehende Fertigungstiefe komplett ausnutzen und innerhalb klar definierter Zielkosten bleiben. Heraus kam eine gelungene, produktionsnahe und preissensible Design-Entwicklung mit deutlichem Mehrwert für die Endanwender.

Hosokawa Alpine HX Select

Hochleistungskomponenten, patentierte Technologie und innovative Ideen sind der Garant für prozessstabile und wirtschaftliche Blasfolienanlagen. Auch der neue Extruder HX Select reiht sich als umfassend neu gestaltetes Produkt in das Baukastenprinzip von Hosokawa Alpine ein, um individuelle Anlagenkonfigurationen zu ermöglichen.

GREWER INDUSTRIEDESIGN stand während der gesamten Projektdauer in intensivem Austausch mit der Konstruktion seitens Alpine. Das Design sollte auf sehr unterschiedliche Extruder-Baugrößen anwendbar, gleichzeitig kostengünstig realisierbar und langjährig gültig sein. Dabei ist die Gestaltung auf die Formensprache der Folienwickler und weiterer Komponenten abgestimmt, um ein spannungsreiches Anlagenlayout zu erhalten.

KUKA cell4 _production

Modulare, skalierbare Fertigungszellen für individuelle Produktionsumgebungen

Wo in der industriellen Produktion Roboter hoher Leistungsklassen eingesetzt werden, braucht es durchdachte Konzepte hinsichtlich des Schutzes vor menschlichen Zugriff und des störungsfreien Prozess-Ablaufs. Zusätzlich müssen Steuerungen untergebracht, Energie und Verbrauchsmaterialien zugeführt, sowie die Fertigungsprozesse kontrolliert werden.

Damit Unternehmen schnell ihre Produktion starten können, hat KUKA flexible vorkonfigurierte Fertigungszellen entwickelt. Unter anderem für Schutzgasschweißen, für das Auftragen von Primer- oder Reinigungsmaterial, für das Nachbearbeiten von Bauteilen. Mit ihnen ist eine umgehende Inbetriebnahme möglich – für einen optimalen Output. Das bedeutet auch, mit Hilfe zahlreicher Optionen schnelle Anpassungen an wechselnde Anforderungen realisieren zu können.

Ziel der Designentwicklung war es, eine Gestaltungslinie zu entwickeln, die eine Klammer bildet für die zahlreichen und sehr unterschiedlich dimensionierten Produktionszellen. Die Vorgabe, drei verschiedene Arten der Verschutzung, nämlich Blech, Gitter und Kunststoff, zu realisieren, erhöhte die Komplexität. Dass das Design einen leichten Transport der Roboterzellen unterstützen muss, ihre kompakten Abmaße berücksichtigt und schließlich für die Endkunden einen attraktiven Preis ermöglicht, ist nachvollziehbar: Die Fertigungszellen dienen ja „nur“ der effizienten Produktionsweise der Roboter, die dort verbaut sind.

KUKA cell4_premachining c KP1A single

Bormann USC-01

Nur berechtigte Personen dürfen Zugang beispielsweise zu behördlichen Computer-Arbeitsplätze erhalten. Dies sicherzustellen war bisher mit hohem Verwaltungsaufwand und Komforteinbußen für die Mitarbeiter verbunden. Aber: Mit dem Ultra-Secure-Client von Bormann EDV + Zubehör muss sich niemand mehr selbst um seine Passwörter kümmern.  

Der Spezialist für IT-Hardwarelösungen und Systemintegration mit Sitz in Neusäß bei Augsburg hat in Zusammenarbeit mit der BWO AG in der Schweiz den Ultra-Secure-Client entwickelt. Benutzer können sich hier berührungsfrei und hygienisch identifizieren. Der integrierte Scanner PalmSecure von Fujitsu erkennt den Nutzer mittels seiner Handvenen, die mit isoliert hinterlegten Daten abgeglichen werden. Zusätzliche Sicherheit bringt der integrierte Smart Card Reader, der eine Zwei-Faktor-Authentifizierung ermöglicht. 

Dieser Client ist in Hochsicherheits-Element – und genau dies drückt das Design aus. Der schlanke, geschichtete Aufbau unterstreicht die ganz realen kompakten Maße. Die seitlichen Einfassungen aus Metall symbolisieren mit ihren Lüftungsschlitzen, die an Gitterstreben erinnern, den Schutz des Inneren. Der geneigte Handvenenscanner bildet das Hauptaugenmerk und unterstützt eine intuitiv richtige und ergonomische Bedienung.  

Tower Factory s|tower

Der s|tower® Various 930 ist in der Lage, 930 einzelne SMD-Rollen von 7“ – 15“ aufzunehmen und kann über Warenträgerboxen auf eine Kapazität von bis zu 1.300 SMD-Rollen erweitert werden. Zudem können die Ausführung der 7“- und 13“-Lagerplätze des Tower bei Durchmesser und Gurtbreite individuell konfiguriert werden.

KRONES Ergobloc D

Der ErgoBloc D ist ein kompaktes Effizienz-Paket, das alle Arbeitsschritte vom einzelnen Behälter bis zur fertigen Palette beherrscht. Dies ist möglich durch die neuartige Kombination mehrerer bewährter Krones Maschinen zu einer durchgängigen Linie.

Dazu gehören die Verpackungsmaschine Variopac Pro mit angegliedertem Schrumpftunnel, die Transportstrecke Accucase, sowie das Palettiersystem Modulpal mit Robobox Gruppierstation und automatischem Zwischenlagen- Handling. Diese drei Komponenten in einem Block verpacken Behälter, gruppieren sie und palettieren anschließend.

KUKA flexibleCUBE

Außergewöhnliche Möglichkeiten zur Aufrüstung und Erweiterung, sowie die einfache Bedienung machen die KUKA flexibleCUBE Schweißzelle zum idealen Produktionsmittel in der Schweißautomatisierung und zu einer sicheren Investition für die Zukunft. Ob als Einstieg in die Automatisierung oder als Fertigungserweiterung zu bestehenden Automatisierungsanlagen – die KUKA flexibleCUBE Schweißzelle lässt sich im Sinne von “Plug & Play” einfach und nahtlos in den Fertigungsprozess integrieren.

Das Design unterstreicht diese Flexibilität gezielt: der flexibleCUBE stellt sich als kompakte Einheit dar, die einfach per Stapler an neuen Einsatzgebieten abgesetzt werden kann. Dank Einhaltung von Containermaßen auch gern in Übersee.

  • Hersteller: KUKA Industries GmbH (Produkt-Website)
  • Markteinführung: 2012
  • Bilder: © KUKA

KUKA Genius

Die von KUKA Systems entwickelte Reibschweißmaschine „KUKA Genius“ bietet eine transportoptimierte und kompakte Bauweise, integrierte Schaltschränke und einen seitlichen oder rückwärtigen Späne-Abtransport. Die Bedienung erfolgt intuitiv über ein mit Schutzhandschuhen bedienbares Touch-Panel, das alle Parameter direkt visualisiert.

Große Bedien- und Wartungstüren ermöglichen einen optimalen Zugang von oben und der Maschinenvorderseite. Bei der Entwicklung wurden zudem hohe Anforderungen an die Ergonomie berücksichtigt, wie z.B. leichte Türen und ein großer, hell und blendfrei beleuchteter Arbeitsraum. Mit dieser modularen, energieeffizienten und leistungsstarken Reibschweißmaschine lassen sich Reibschweißprozesse für ein breites Produktspektrum realisieren.

  • Hersteller: KUKA Industries GmbH
  • Produkt-Website
  • Markteinführung: 2015
  • Bild: © Siegfried Baldauf

KUKA KS MagnetAr 620A

Für das von KUKA Systems entwickelte Magnetarc-Schweißverfahren und die weltweit eingesetzten Magnetarc-Schweißmaschinen wurde die notwendige Stromquelle in puncto Effizienz und Ergonomie weiterentwickelt: Alle elektronischen Komponenten entsprechen jetzt dem neuesten Stand der Technik. Der modulare Aufbau ermöglicht die Skalierbarkeit der Anzahl der Stromquellen und eine individuelle Anpassung an die Schweißaufgabe. Da ein Modul 85% leichter als eine herkömmliche Stromquelle ist, spart MagnetAr nicht nur erheblich an Gewicht: Auch können Einzelmodule in weniger als 15 Minuten getauscht werden und minimieren so mögliche Produktionsausfälle.

Diese technischen Neuerungen werden durch das neue Erscheinungsbild der Stromquelle als hochwertiges „PowerSystem“, kraftvoll und massiv, visualisiert.

Darüber hinaus ist die neue Stromquelle voll in die MagnetArc-Maschinen integrierbar und gibt dadurch zusätzliche Produktionsfläche frei.

Linde ARCLINE® PP

Mit dem “ARCLINE PP” bringt Linde Gas einen Schweißbrenner auf den Markt, der Aluminium besonders schnell und sauber fügt.

Das glattflächige Design bietet die Möglichkeit, den Brenner auf vielfältige Art zu montieren, beispielsweise an Robotern. Die wertigen Materialien, etwa die vernickelte Schutzgasdüse, in Kombination mit dem markant konturiertem blauen Element, garantieren dabei einen hohen Wiedererkennungswert im Markt.

Hosokawa ALPINE e200 LS

Das Luftstrahlsieb e200 LS von Hosokawa Alpine hat Tradition: Seit über 50 Jahren setzen Industrie-Betriebe das Sieb für die Korngrößenmessung ein. Es dient als Referenz für zahlreiche Industrienormen und ist im Markt hoch angesehen. Einige technische Neuerungen, wie etwa die Eingabe per Touch, erforderten ein Redesign. Dabei setzte Hosokawa Alpine auf die Zusammenarbeit mit GREWER INDUSTRIEDESIGN.

Zum Blogbeitrag

KUKA flexMOVER

Höchste Flexibilität auf engstem Raum: Mit dem fahrerlosen Transportsystem KUKA flexMover kann Material einfach transportiert und hochflexibel in komplexe Montagesysteme integriert werden.

KUKA flexFELLOW

Für die industrielle Montage werden immer häufiger ortsflexible, wandlungsfähige Lösungen benötigt. KUKA bietet mit dem flexFELLOW eine Robotereinheit, die sich einfach zum Einsatzort bewegen lässt und dort schnell betriebsbereit ist. Hier wird auf engstem Raum eine sichere Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) umgesetzt.

MTU Ansauggehäuse

Wenn die Konstruktion funktionsgetrieben und gut ist, sie aber ihre Leistungsfähigkeit nicht vermitteln kann – dann braucht es manchmal lediglich eine gestaltete Komponente zum Ausgleich: Hier bekommt die Anlage mehr „Drive“ durch das designte Luft-Ansauggehäuse.

Linde ADDvance® O₂ precision

Ganz neue Anforderungen an den Einsatz technischer Gase stellen innovative industrielle 3D-Druckverfahren – das sogenannte Additive Manufacturing.

Ob Laserauftragschweißen, plasmabasierte Technologien oder thermisches Spritzen: Technische Gase beeinflussen die metallurgischen Eigenschaften der Materialien und entscheiden damit maßgeblich über die Qualität der additiv gefertigten Produkte. Das innovative Gasmanagementsystem ADDvance® O₂ precision von Linde kontrolliert und regelt die Gasatmosphäre im Bauraum und ermöglicht damit die bestmögliche Fertigungsqualität.

Hosokawa Alpine CRX

Als einer der führenden Anbieter im Bereich der Blasfolienextrusion hat Hosokawa Alpine ein von Grund auf neues und hocheffizientes Kühlsystem für die Blasfolienextrusion entwickelt. Auf der K-Messe 2019 wurde dieses aus einer Innenkühlung und einer Außenkühlung bestehende System erstmals vorgestellt.

GREWER INDUSTRIEDESIGN gestaltete den auffallenden, elegant-technisch und gleichzeitig freundlich wirkenden Außenkühlring als Zentrum der ALPINE Blasfolienanlagen. Seine bewusst asymmetrische Formgebung visualisiert die vorteilhafte zentrale Kühlluftzuleitung.